Andreas Luttropp hat in der Zwischenzeit  den 4. Dan im Musado erreicht und ist damit der am dritthöchsten graduierte Musadokämpfer der Welt. Wir gratulieren und wünschen weiter viel Erfolg! 


 

Andreas Luttropp (XingFacebook, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) machte seine ersten Erfahrungen mit der Kampfkunst Wing Tsun bereits im Alter von 8 Jahren. Sukzessiv erarbeitete er sich in verschiedenen Stilen und Formen Graduierungen. Bis er mit 16 die Kampfkunst Musado kennenlernte. Um dieses militärische Nahkampfsystem zu erlernen, musste er allerdings noch 2 Jahre warten und konnte nur Lehrgänge des klassischen Stils besuchen. Er erwarb seinen ersten schwarzen Gürtel im MCS (Military Combat System).

Nach seiner erfolgreichen Ausbildung zum Radio-Fernsehtechniker trat er 1998 in die Bundeswehr ein. Dort verrichtet er bis heute überaus erfolgreich seinen Dienst bei der Militärpolizei, den Feldjägern. Dabei übte er seinen Dienst von Beginn an in verschiedenen Verwendungen und in wechselnden Einsatzgebieten aus. 2004 entschied er sich eine eigene Kampfkunstschule zu eröffnen, die "Military Police Combat System Musado" in Sonthofen. Nach nur 3 Jahren wurde er von seinem Verband zum Cheftrainer Bayern ernannt. Seitdem und bis heute ist er als renommierter Berater für Behörden und Trainer von Spezialeinheiten bekannt.

 

Auch Personenschützer im In- und Ausland werden fachkundig aus- und weitergebildet. In Sonthofen arbeitete Andreas Luttropp als Bundestrainer für die deutsche Feldjägertruppe. In dieser Zeit ergab sich auch der Kontakt zur Böker Manufaktur in Solingen. Hier ist er  oft als kompetenter Tester und Ausbilder im Einsatz.

Nach 6 Jahren als Bundestrainer wurde es Zeit für einen weiteren Schritt und er zog nach Hannover. Vertrauensvoll übergab er deswegen seine Kampfkunstschule an seinen Meisterschüler Dominik Klose.

In Hannover widmete er sich weiter dem Musado im Bereich Amja (Trickkampf). Dort eröffnete er seine Schule MPCS MuSul. Hier sammelte er weitere, wertvolle Erfahrungen und bildete Interessenten aus. Aktuell widmet er sich den spezifischen Anforderungen an einen bewaffneten Kämpfer der seine Einsatzmittel unter hohem Stress sicher beherrschen muss. Um dabei immer zeitgemäß und realistisch ausbilden zu können, erweitert Andreas Luttropp beständig sein Spektrum durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen, namhaften Sicherheits- und Ausrüstungsfirmen. Die Kooperationen ergeben sich aber auch sehr oft in den Aufgabenbereichen des Testens, Beratens und nicht zuletzt im Social Engineering. Die Verknüpfung von Fähigkeiten wie dem kritischen Auseinandersetzen mit moderner Kommunikationstechnik und dem Erfassen des menschlichen Wesens und Verhaltens (Human Hacking) ergibt eine sehr weitreichende Kompetenz im Bereich Sicherheit.

Um Interessenten an seinem Wissen und seiner Erfahrung teilhaben zu lassen, verfasste Andreas Luttropp mehrere Vorschriften der Bundeswehr sowie Fachartikel. Weitere Informationen zum beruflichen Werdegang, ausgeübten Tätigkeiten und generellen Referenzen dürfen nur im persönlichen Gespräch erörtert werden.